Auf Bahnhöfen zu fotografieren hat seinen Reiz. Besonders dann, wenn ein wenig Feuer zum Einsatz kommt. 

Unzählige Male habe ich mich auf Bahnhöfen herum getrieben, um Menschen zu beobachten, die nach einem anstrengenden Tag nach Hause fahren,  um ihre Gefühlswelt zu erforschen, anhand der Mimik zu lesen was sie beschäftigt. Oft hatte ich den Eindruck, dass manchmal eine Kleinigkeit wie eine Zeitungsmeldung reicht, um alles hin zu schmeißen. 

 

Zu den Aufnahmen: 

Ich empfand es als hochinteressant zu bemerken, dass sich die Gesichter der Menschen auf Bahnhöfen, egal welchen Geschlechts oder Alters - in frühen Abendstunden frappierend ähneln und nahezu austauschbar sind - weshalb  ich mich für eine schwarze Gesichtsmaske für das Model entschieden habe. Subtil aber sichtbar ändert sich die Belichtung der Umgebung. Und es brauchte am Ende nicht einmal einen Feuerlöscher.